Leben ist wunderbar....
 
lebenistwunderbar
 
  Leben ist wunderbar....
  Kontakt
  Fotos von meiner Cockerspanielhündin Mandy
  Mandy mit Jeans
  Bleistift - Portrait - Zeichnung Kind
  Bleistift - Portrait - Zeichnung
  Portraitzeichnung von Stars
  Info zur Portraitzeichnung
  Aquarellzeichnung
  Pastellzeichnung (Wintermotiv)
  Liebesgeschichte 1.Kapitel
  Liebesgeschichte 2.Kapitel
  Liebesgeschichte 3. Kapitel
  Liebesgeschichte 4. Kapitel
  Naturfotos
  Fotos von Rosen
  Rose
  Der gestiefelte Kater
  Katze
  Foto Schmetterling
  Fotos mit Frost
  Teddy im Blumenbeet
  Fotos Sonnenblumen
  Foto Heuschrecke
  Foto Tanne
  Dahlie mit Regentropfen
  Zweige im Frühjahr
  Info zu Foto Karten
  Mein Koi
  Tulpe
  Puppe
  Gästebuch
Liebesgeschichte 3. Kapitel
Das Glück geht oft Umwege


3. Kapitel      Gefühle

Da die Liebe noch ganz frisch war, strahlte ich so viel Lebensfreude aus wie noch nie
. Mein Herz sagte mir, daß ich den richtigen Schritt gewagt hatte. Allerdings sagte mir mein Verstand, daß es nicht leicht werden würde, doch mit Ben an meiner Seite gelang vieles besser. Mit ihm zusammen zu sein tat mir einfach immer gut.
Auf eine ganz liebe Art überraschte er mich oft mit kleinen Aufmerksamkeiten. Hübsche Blumensträuße standen überall in den Zimmern verteilt. Auch in unzähligen Liebesbriefen bewies er mir seine Zuneigung. Diese schönen Momente rührten mich immer wieder zu Freudentränen.
Ich genoß das wundervolle Gefühl, verliebt zu sein und schätzte sehr an ihm, daß er so führsorglich war.
Drei Wochen waren schnell vergangen, am liebsten hätte ich ihn ständig bei mir gehabt. Aber es ging ja nicht, er musste ja wieder zur Arbeit. Ich kam schon ganz gut allein zurecht. 
Doch Ben schlug mir vor, dass eine gute Bekannte von ihm hin und wieder nach mir sehen sollte. Ihm zuliebe willigte ich ein und lernte sie auch schon am nächsten Tag kennen
. Nicole hieß sie und war mir sehr sympatisch.
Eins gefiel mir allerdings nicht, sie warf Ben so oft einen Bambi - Blick zu.
In dem Moment war ich dann immer ein bißchen eiffersüchtig. Aber sonst war sie ganz okay. Wir führten viele Gespräche so von Frau zu Frau. Wenn sie diesen Blick auflegte, sah ich ihn immer fassungslos an, aber er bemekte nicht, dass mich das total störte. Was sollte ich tun?
Ich wusste es nicht. Vielleicht hatte es auch gar nichts zu bedeuten.
Ich musste aufhören, darüber zu fantasieren, wie die Dinge hätten sich entwickeln können.
Ben hatte mir doch immer gesagt, dass er nur mich liebt. Deshalb zerbrach ich mir vorerst nicht meinen Kopf. Ich vertraute ihm ja. 









 
   
Werbung  
   
Das Gästebuch  
  Hey Leute wenn Ihr meine Seite gesehen habt, schreibt mir doch mal einen Kommentar ins Gästebuch  
Heute waren schon 1 Besucher (31 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=